Suchfenster

0 € bis 50.000.000 €

Wir fanden 0 Immobilien
Ihre Suchergebnisse

Trockenbau

Darunter versteht man den Bau von raumtrennenden, nicht tragenden Gebäudeteilen, insbesondere Wand, Decke und Boden. Dabei werden keine nässenden Baustoffe verwendet, der Bau erfolgt also trocken, mithilfe industrieller Halbzeuge. Diese werden durch Schrauben, Stecker oder Schienen miteinander verbunden. Lediglich für die abschließende Bearbeitung der Trockenbauteile können nasse Materialien, wie etwa Verputz oder Farbe, verwendet werden. Trockenbausysteme sind einfach, sauber und rasch zu verarbeiten, günstig und bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten. Besonders häufig wird der Trockenbau zum nachträglichen Einbau von Trennwänden eingesetzt. Aber auch abgehängte Decken, Wandverkleidungen und Bodensysteme lassen sich damit realisieren. Will man zu einem späteren Zeitpunkt die Bauteile wieder entfernen, ist dies problemlos möglich. So kann man nach Auszug der Kinder zum Beispiel zwei zuvor abgetrennte Kinderzimmer wieder in einen großen Raum zurückverwandeln. Natürlich ist auch bei der Trockenbauweise auf Schall- und Wärmedichtung sowie Brandschutzbestimmungen zu achten. Man darf auch nicht vergessen, dass Trockenbauteile weniger belastbar als etwa Massivwände sind. Um Trockenbauwände tragfähiger zu machen, ist deshalb eine Verstärkung notwendig.

Der Trockenbau wurde in den USA entwickelt und ab 1960 auch im mitteleuropäischen Raum genutzt. Die Möglichkeit, ohne feuchte Materialien zu Bauen, hat sich nach anfänglichem Zögern rasch durchgesetzt und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit.

zurück zum Immobilien-Glossar

Objekte vergleichen