Suchfenster

0 € bis 50.000.000 €

Wir fanden 0 Immobilien
Ihre Suchergebnisse

Maisonette

Mit dem französischen Ausdruck Maisonette (dt. „Häuschen“ oder „kleines Haus“) bezeichnet man eine Wohnung, die sich über zwei oder selten auch mehr Stockwerke erstreckt und umfasst häufig auch Räume in einem ausgebauten Dachgeschoss. Je nach Gebäudetyp kann sich durch den Bau von Maisonette-Wohnungen die Erschließung des Raums als effizienter erweisen, da hier der Platz für Flure verringert wird. Raum- und Fassadenkomposition sind hier außerdem dank der stockwerkübergreifenden Bauweise zudem meist flexibler als beim starren Etagenwohnungssystem. So sind bei Maisonettewohnungen etwa unterschiedliche Raumhöhen möglich. Meist werden die Stockwerke einer Maisonettewohnung durch eine frei stehende Treppen miteinander verbunden. Ein der Maisonette ähnliches Konzept wurde bereits in den 1920er Jahren in der Sowjetunion entwickelt. Für Europa findet sich die Idee das erste Mal 1922 bei Le Corbusier, der auf diese Weise einen Wohnblock („Unité d‘Habitation“) entwarf, wie sie dann von ihm ab 1942 erstmals in Marseille gebaut wurden. Nicht selten sind mit diesem Wohnungstyp höhere Kosten bei der Errichtung verbunden, was die relativ geringe Verbreitung der Maisonette erklärt. Aufgrund ihres Prestiges und ihrer Wohnlichkeit und meist als angenehm empfundenen Offenheit liegen die Preise für Maisonettewohnungen meist über dem Durchschnitt.

zurück zum Immobilien-Glossar

Objekte vergleichen