Suchfenster

0 € bis 50.000.000 €

Wir fanden 0 Immobilien
Ihre Suchergebnisse

Grundflächenzahl

Die Grundflächenzahl (GRZ) stellt eines von drei Kriterien dar, die das Maß der baulichen Nutzung im Rahmen des öffentlichen Baurechts definieren. Neben der Grundflächenzahl wird das öffentliche Baurecht bzw. das Bauplanungsrecht durch die Geschossflächenzahl (GFZ) und die Baumassenzahl (BMZ) bestimmt. Durch das Bauplanungsrecht wird die städtebauliche Nutzung der Flächen bestimmt und gewährleistet. Dabei geht es um die Intensität der Versiegelung und Überbauung der Bodenflächen. Die Grundflächenzahl setzt diese Standards innerhalb einzelner Grundstücke um. Damit ist die GRZ ein ökologischer Richtwert, der den Mindestanteil an Freiflächen auf einem Grundstück festlegt. Sie wird als Dezimalzahl angegeben. Ein Wert von 0,2 entspricht einem moderat bebauten Wohngebiet (bzw. eines Grundstücks) mit einer Bebauung/Überbauung/Versiegelung von 20 Prozent der Gesamtfläche und großzügigem Verbleib von Grünflächen. Bei einer GRZ von 0,4 dürfen 40 Prozent der Fläche bebaut und versiegelt werden. Dazu zählen auch befestigte Wege und Flächen wie etwa Zufahrtswege und Garagen. Details sind im § 19 BauNVO geregelt. Sowohl für Bauherren als auch für Verkäufer ist die GRZ von erheblicher Bedeutung, denn je höher die bebaubare Fläche, desto attraktiver ist das Grundstück bzw. der Verkaufspreis.

zurück zum Immobilien-Glossar

Objekte vergleichen